Die Bezirksstadträtin berichtet

Liebe Freunde,

die letzten Wochen waren von großer Aufregung geprägt: Nach den Wahlen hatte sich die neue Fraktion der CDU Treptow-Köpenick unter starken Turbulenzen konstituiert und nach mehreren Anläufen die neue Kandidatin für das Bezirksamt nominiert. Die Wahlen zum Bezirksamt  fanden in Anwesenheit eines Großaufgebotes an Medienvertretern am 27.10.2016 sowohl für das Präsidium der Bezirksverordnetenversammlung als auch für das Bezirksamt statt und verliefen im Gegensatz zu anderen Bezirken relativ reibungslos. 

Die Medien waren vor allem an dem neuen Stadtrat der AfD interessiert, der im dritten Wahlgang mit den eigenen Stimmen und einigen wenigen Stimmen anderer Bezirksverordneter gewählt wurde.

Am Freitag, dem 28.10.2016, konstituierte sich das neue Bezirksamt im Rathaus Köpenick. Die CDU übernimmt hier traditionell das Ressort Weiterbildung und Kultur, Schule und Sport.

Ich lernte mein neues Büro kennen, verständigte mich mit meiner Sekretärin und stattete einen Antrittsbesuch bei der Amtsleiterin für Schule und Sport sowie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie bei der Referatsleiterin der Senatsschulverwaltung in der Außenstelle Treptow-Köpenick ab. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sehr zugewandt und betonten, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit mir freuen. Mit der Amtsleiterin für Weiterbildung und Kultur vereinbarte ich ebenfalls einen Termin, der am Ende der kommenden Woche zustande kommen wird.

Als in Treptow tätige Schulleiterin kenne ich viele Menschen, die für den Bereich Weiterbildung und Kultur, Schule und Sport verantwortlich sind und die mir die Türen öffnen. Diese Chance möchte ich nutzen, um die begonnene Arbeit fortzusetzen und eigene Akzente hervorzuheben. Neben dem Kennenlernen wichtiger Verwaltungsabläufe muss das Konzept der Weiterbildung und Kultur im Bezirk entwickelt werden. Ich möchte möglichst viele Einrichtungen im Bezirk vor Ort kennenlernen und mich um eine breite Präsenz und Öffentlichkeit im Sinne unserer Partei bemühen. Dabei ist mir der rege Austausch mit unserer Fraktion sehr wichtig. Ich habe die wenigen Wochen als Fraktionsvorsitzende in diesem Zusammenhang sehr genossen, weil wir im steten Austausch über unsere Ziele waren. Bürgeranfragen werden von mir zeitnah bearbeitet werden. Und eines ist mir noch wichtig: Ich möchte meine Schule ordentlich an meine Konrektorin übergeben, weitere Aktionen dort begleiten und meinen wunderbaren Kolleginnen und Kollegen aus der Schulinspektion anständig „Auf Wiedersehen“ sagen, denn für all das war in den letzten Wochen einfach keine Zeit gewesen. Von Zeit zu Zeit werde ich mich in einem „Mitgliederbrief“ an Sie und euch wenden und auch hier stets präsent sein. Ich freue mich auf eine tolle Zusammenarbeit mit den Mitgliedern meiner Partei, also auf Sie und euch.

Herzlichst
Ihre/eure Cornelia Flader

 

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben