Zählgemeinschaft in Treptow-Köpenick vereinbart

SPD, CDU und Grüne sind in vielen inhaltlichen Fragen einig!

Am späten Donnerstagabend war es soweit: SPD, CDU und Grüne haben eine Zählgemeinschaft für den Bezirk Treptow-Köpenick vereinbart. Die Gespräche fanden auf der Basis gleichberechtigten und fairen Miteinanders statt. Alle drei Partner waren sich am Ende einig, dass sowohl die vereinbarten Inhalte als auch die begonnene gute Kommunikation wichtige Bausteine für die Umsetzung gemeinsamer Interessen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger Treptow-Köpenicks darstellen. Der Wahl des neuen Bezirksamts am kommenden Donnerstag in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) mit einem Bezirksbürgermeister Oliver Igel an der Spitze dürfte nun nichts mehr im Weg stehen.

Für Matthias Schmidt, Fraktionsvorsitzender der SPD ist diese „Zählgemeinschaft mehr als eine bloße Wählgemeinschaft!“ Schwerpunkte der Vereinbarung sind u.a. eine Einführung von Kiezfonds im kommenden Jahr. Bürgerbeteiligung und Transparenz des Verwaltungshandelns sollen hierdurch gestärkt werden. Die verkehrliche Entlastung des Gebiets um die Altstadt Köpenick sowie der Ortsteile Oberschöneweide und Bohnsdorf haben ebenso Eingang gefunden wie die verstärkte Förderung des Wassertourismus. Einigkeit herrschte auch beim Vorhaben, unsere bezirklichen Feste zukünftig qualitativ auf eine neue Stufe zu heben. „Es hat sich gelohnt, allen Partnern Vertrauensvorschüsse zu gewähren“ so Matthias Schmidt weiter. „Im Ergebnis trägt die Zählgemeinschaftsvereinbarung die Handschrift aller drei Partner. Die SPD-Fraktion freut sich darauf, die ausgehandelten inhaltlichen Projekte für Treptow-Köpenick umzusetzen.“
 
Christian Schild, CDU-Fraktionsvorsitzender, sieht schon in der Art und Weise der Verhandlungen ein positives Signal für einen Neuanfang und ein Miteinander für unseren Bezirk: „Ob Infrastruktur, Kommunikation mit den Bürgern, solide Bezirksfinanzen oder die Förderung der Wirtschaft, in vielen Bereichen wurden gute Ansätze für die Arbeit in den nächsten Jahren festgeschrieben. Für meine Fraktion ist ebenso wie das Ziel auch immer der Weg wichtig und dieser kann nicht an den Menschen vorbei gehen - darum wollen wir uns auch in Zukunft kümmern. In diesem Sinn wünschen wir dem neuen Bezirksamt unter der Leitung von Oliver Igel viel Erfolg und sichern unsere volle Unterstützung zu.“
 
Die Grünen, so ihre Fraktionsvorsitzenden Peter Groos und Andrea Gerbode, sehen in der vereinbarten Zählgemeinschaft eine gute Grundlage für eine erneuerte Politik: „Die Menschen in Treptow-Köpenick werden mit ihren Anliegen auch dann Gehör finden, wenn es dafür keine gesetzliche Notwendigkeit gibt. Wir brauchen souveräne und engagierte Bürger!“ Die Grünen zeigen sich überdies erfreut, dass es möglich war, die konsequente Förderung des Radverkehrs und die Lärmsanierung in Oberschöneweide und Baumschulenweg zu vereinbaren.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben