Bohnsdorfer Kreisel

Worum geht es hier? Jeder, der von Grünau kommt und nach Altglienicke, Bohnsdorf oder auch weiter nach Waltersdorf will, muss die Straßenzüge Bruno-Taut-Straße, Am Falkenberg, Richterstraße, Buntzelstraße benutzen. Vor mehr als 40 Jahren wurde das derzeitige Einbahnstraßensystem geschaffen. Durch die Anlegung der Bushaltestelle zwischen der ehemaligen Kaufhalle und den S-Bahnanlagen wurde die derzeitige Lösung festgelegt. Im Laufe der Jahre stellten sich viele Mängel heraus. Der Fußgängerüberweg (Schutzweg) vor dem Taut-Center ist problematisch, die Bürger laufen direkt vom Schutzweg auf der Fahrbahn zur Bushaltestelle. Die Einbahnstraßen werden immer wieder in beiden Richtungen befahren. Radfahrer sind völlig irritiert, da es keine Radwege gibt. Schulkinder und Sportler haben es besonders schwer zum Hort oder zum Sportplatz zu kommen.

Jetzt hat das Tiefbauamt einen ersten Entwurf zur Lösung der Probleme vorgelegt. Am 19. März fand eine Anhörung zum Planungsstand im Rathaus Treptow statt. Am 30. April kam es im Kiezklub Dahmestraße zur ersten öffentlichen Bürgerversammlung an der sieben Mitglieder des Ortsverbandes teilgenommen haben. In meinem Beitrag zur Diskussion konnte ich ein Lob an das Tiefbauamt und das Planungsbüro aussprechen, weil aus meiner Sicht erst einmal eine seriöse Planungsarbeit vorgelegt wurde. Kritisiert habe ich den Umstand, dass unser Amt nur das Problem im Bereich des S-Bahnhofs Grünau betrachtet hat. Es fehlt die Aussage zur generellen Verkehrsführung im Raum Bohnsdorf/Altglienicke. Die Umwidmung der A 117 zu einer Stadtstraße, der Umbau der Grünauer Schleife (Adlergestell, B96a) um in alle Richtungen abbiegen zu können und die Schaffung einer direkten Verbindung von Bohnsdorf nach Altglienicke durch den Umbau der Bohnsdorfer Schleife (A 117/B96 a) sollte mit betrachtet werden. Laut einem Zeitungsbericht vom 15. Februar 2015 gehört Bohnsdorf zu den am meisten durch Verkehrslärm belasteten Gebieten in Berlin. Volker Scharlowski hat mit seiner Stellungnahme vom 6. Mai eine sehr gute Arbeit geleistet, die uns als Vorlage für eine Gesamtstellungnahme der CDU Treptow-Köpenick dienen sollte.

Ich rufe alle interessierten Mitglieder und Freunde auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir werden weiterhin in jeder Ortsverbandsversammlung einen Tagesordnungspunkt zum Bohnsdorfer Kreisel haben. Kommen Sie einfach zu den Versammlungen oder teilen Sie Ihre Wünsche dem Ortsvorstand mit.

Fritz Niedergesäß

Ortsvorsitzender Bohnsdorf 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben