Der Bezirksstadtrat hat das Wort

Liebe Mitglieder und Freunde der CDU Treptow-Köpenick,
der Mai erfreute uns mit tollem sommerlichem Wetter, vielen Veranstaltungen und neuen Ereignissen. Am 30.04. eröffnete ich gemeinsam mit Staatssekretär Andreas Statzkowski das 4. Berliner Wassersportfest. Dieses knüpfte erfolgreich an die ersten drei Berliner Wassersportfeste auf der historischen Regattastrecke in Berlin-Grünau an. Sportvereine präsentieren sich und ihre Sportarten bei sommerlichem Wetter und das nicht nur an Land, sondern auch auf dem Wasser. Der Veranstalter hatte am Sonntag, den 1. Mai, zur einer Talkrunde eingeladen. Die Besucherinnen und Besucher stellten unter anderem ihre Fragen an mich zur Regattastrecke, zur Sanierung der Regattatribüne, zur Situation des Wassersports und des Wassertourismus im Allgemeinen und im Speziellen. 

Mit dem Projekt „Frauen im Sport“ und dem Zukunftspreis unterstütze und ermutige ich Mädchen und Frauen in unseren Sportvereinen des Bezirkes Treptow-Köpenick, sich besonders für Führungspositionen in ihren Vereinen, aber auch im Beruf, in der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu bewerben. Laura Herzberg ist in diesem Jahr „Stadträtin für einen Tag“. Sie ist Jugendwartin vom Köpenicker Kanusportclub e.V. (KKC), dem Gewinner des Zukunftspreises 2015 des Bezirksamtes.

Sporthalle im FEZ – Nutzung als Unterkunft für geflüchtete Menschen beendet

Die seit November letzten Jahres als Notunterkunft für etwa 220 geflüchtete Menschen genutzte Sporthalle des FEZ Berlin ist aufgrund der berlinweiten Kündigung des Betreibers am Freitag, den 20.05. beräumt worden. Das Bezirksamt begrüßt die Entscheidung des Senats, die Nutzung der Sporthalle zu beenden. Ab September 2015 sind in Berlin zur Unterbringung von Flüchtlingen auch Sporthallen als Notunterkünfte genutzt worden, um bei dem steigenden Zugang von Flüchtlingen Obdachlosigkeit zu verhindern. In Berlin standen an 51 Standorten 63 Sporthallen mit insgesamt rund 10.500 Plätzen zur Verfügung. Im Senat und im Bezirksamt besteht Konsens darüber, dass die Sporthallen so bald als möglich wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung des Schul- und Vereinssports zurückgegeben werden sollen. Hierzu dient unter anderem auch die Errichtung der sogenannten „Tempohomes“. Unsere bezirkliche Prioritätenliste zum Sporthallenfreizug sieht vor: 1. die Schulsporthalle in der Glienicker Str., 2. die Merlitzsporthalle, 3. die Schulsporthalle in der Peter-Hille-Str., 4. die Sporthalle der Humbolduniversität in der Rudower Str. in Altglienicke. Diese Planung setzt natürlich voraus, dass auch neue Einrichtungen gebaut werden. Aber dann auch an den richtigen Stellen.

Treptow-Köpenick beim Internationalen Museumstag am 22. Mai 2016

Am 22. Mai 2016 fand der Internationale Museumstag statt. Es waren die beiden bezirklichen Museen, die Ausstellung zum Hauptmann von Köpenick sowie die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche geöffnet.

In der Abteilung befassen wir uns aktuell mit dem ersten Entwicklungsplan für Weiterbildung und Kultur in Treptow-Köpenick. Dieser wurde von uns in den vergangenen Monaten aufwendig erarbeitet und wird nun im Fachausschuss bereits in mehreren Sitzungen debattiert. Einigen gefällt natürlich nicht, dass wir darin auch schonungslos auf die Fakten und Zahlen, die Probleme mit der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) und den Personalnotstand hinweisen. Natürlich haben wir auch Ideen und Visionen wie wir uns ein Weiterbildungs- und Kulturangebot im Bezirk vorstellen. Ein Entwicklungsplan ist für mich aber nicht nur eine Aneinanderreihung von „Wünsch dir was“ Phantasien, sondern benötigt eine offene und ehrliche Grundlage um aufzuzeigen was realistisch geht und was nicht. Mit der Schulentwicklungsplanung (SEP), die wir im Schulamt parallel erarbeitet haben sind wir nunmehr bei der Beschlussreife. Es bleiben viele Aufgaben zu tun, packen wir es weiterhin an.

Ihr/Euer Michael Vogel

Bezirksstadtrat

Inhaltsverzeichnis
Nach oben