Regionalkonferenz mit Frank Henkel und Monika Grütters

Am 29. 10. 08 hat die 1. Regionalkonferenz mit Frank Henkel und Monika Grütters im Rathaus Schöneberg stattgefunden. Zu der als Mitgliedervollversammlung durchgeführten Veranstaltung waren die Kreisverbände Tempelhof- Schöneberg, Neukölln und Treptow- Köpenick geladen.

Als weiterer Kandidat hat sich Herr Dieter Walther vorgestellt. Über 30 Redner brachten ihre Vorschläge und Forderungen zum Ausdruck. Kritik am alten Vorstand sowie interessante Vorschläge für die Zukunft der CDU in Berlin wurden von Monika Grütters und Frank Henkel aufgenommen. Etwa 60 Mitglieder unseres Bezirkes waren anwesend. Insgesamt eine sehr gute Veranstaltung. Über beide Spitzenkandidaten gab es durchweg nach Schluss der Veranstaltung sehr positive Meinungen.
Was haben wir als Bezirk nun zum Aufschwung der Berliner CDU beizutragen? Ich bleibe dabei, dass unseren Mitgliedern mehr Möglichkeiten eingeräumt werden müssen, sich aktiv an der Umsetzung von CDU- Politik zu beteiligen. Das fängt mit den monatlichen Informationsständen an, Mitarbeit oder Führungspositionen in Bürgervereinen und Sportverbänden, eigene Kampagnen zu bestimmten Themen die die Bürger direkt betreffen, soziale Arbeit (Ehrenamt) z B. beim Unionhilfswerk und vielen anderen Bereichen.
Wir müssen es nur tun. Es nutzt uns gar nichts, wenn wir uns innerhalb der Union jahrelang über Themen streiten, die beim Bürger nicht ankommen.
Die Resonanz der von mir in der Kreisvorstandssitzung Januar 08, in möglichst allen Ortsverbänden Kampagnen zu Infrastrukturprojekten oder aktuellen Themen im jeweiligen Kietz durchzuführen, ist sehr mager. Unter thematischer Arbeit in den Ortsverbänden verstehe ich die Umsetzung konkreter Projekte vor Ort, die die Bürger direkt betreffen. Nur so können wir bei unseren Wählern überhaupt interessant werden.
Auf Grund der weltweiten Finanzkrise sind die Bürger natürlich über die Zukunft sehr verunsichert. Wir sollten keine Gelegenheit auslassen, den Bürgern zu vermitteln, dass unter der Führung unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel in kürzester Zeit ein Maßnahmepaket zur Stabilisierung der deutschen Finanzmärkte beschlossen wurde. Eine bisher einmalige Leistung seit Gründung der Bundesrepublik.
Im Schreiben des Generalsekretärs Ronald Pofalla vom 28. 10. 08 an die Kreisvorsitzenden der CDU Deutschland heißt es u. a.: “Die CDU stand und steht für ein Bündnis der Schwachen mit den Starken. Die Rezepte der linken Parteien haben im Gegensatz dazu eine Spaltung der Gesellschaft zur Folge. Wir sind gefordert, für die soziale Marktwirtschaft als Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung zu kämpfen und dabei zu betonen, dass ein „Mehr“ an notwendiger staatlicher Aufsicht nicht dauerhaft zu einem Mehr an Staatsquote führen darf“.
Liebe Freunde, lasst uns gemeinsam für stabile Verhältnisse innerhalb der CDU Berlin kämpfen. Jedes Mitglied ist aufgerufen, die Positionen der CDU unter die Menschen zu bringen und neue Mitglieder zu werben.
Herzlich
Ihr F. Niedergesäß

Inhaltsverzeichnis
Nach oben