Der Präsident des Landgerichts Berlin entlastet Michael Braun

Kai Wegner: "Michael Braun ist endgültig rehabilitiert"

Der Präsident des Landgerichts Berlin hat die gegen die Michael Braun erhobenen Vorwürfe geprüft und die Ermittlungen abgeschlossen. Er hat am 14. Mai 2012 festgestellt, dass es keinen Anhalt dafür gibt, dass Michael Braun in kollusiver Weise mit einer Verkäuferseite bzw. mit einem Immobilienvertrieb zusammengewirkt habe, auch nicht, dass er bei seiner Amtsausübung Straftaten begangen oder wissentlich unrichtige Beurkundungen vorgenommen hätte.

Dies teilte Michael Braun dem Präsidium der CDU Berlin gestern mit. "Das ist eine gute Nachricht. Damit ist Michael Braun endgültig rehabilitiert. Wir freuen uns, dass er weiter unbelastet für die CDU Berlin arbeiten kann. Seine Kompetenz und seine langjährige Erfahrung tun uns gut", erklärte der Generalsekretär der CDU Berlin Kai Wegner (MdB).

Mit seiner Bitte um Entlassung als Senator hat Michael Braun Schaden von der Stadt, der Koalition und der CDU abwenden wollen. "Für ihn persönlich war dieser Schritt sehr bitter. Dafür zollen wir ihm nach wie vor großen Respekt", betonte Wegner.

Michael Braun hat dem Präsidium mitgeteilt, dass nach wie vor kein Strafverfahren und Disziplinarverfahren gegen ihn anhängig ist, er in keinem zivilrechtlichen Verfahren zwischen einem Verkäufer und Käufer beteiligt ist.

"Michael Braun hat in den unterschiedlichsten Funktionen wertvolle Arbeit für Berlin und die CDU geleistet. Auch zukünftig werden wir auf sein strategisches Denken und sein leidenschaftliches Engagement nicht verzichten", so Wegner abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben